Entgiftung, Ausleitung, Darmsanierung

Darmsanierung – die Darmflora ins Gleichgewicht bringen

Unser Darm ist eines der wichtigsten Organe in unserem Körper. Circa 80 Prozent unserer körpereigenen Zellen, die unser Immunsystem für die Abwehr von Krankheitserregern benötigt, befinden sich im Darm. Außerdem existieren in unserem Darm hunderte Arten von verschiedenen Bakterien. Diese lassen sich in gesundheitsfördernde Bakterien, wie z.B. Bifidobakterien und in gesundheitsschädigende Bakterien, wie z.B. Clostridien einteilen. Die „schlechten“ Bakterien produzieren giftige Stoffe die zu Fäulnisvorgängen im Darm führen und somit z.B. Blähungen verursachen

Ursachen für eine gestörte Darmflora:

Aufgrund von – Infektionen im Darm, z.B. durch Pilze oder Parasiten – Einnahme von Schmerzmittel und Antibiotika – Erkrankungen von Magen, Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse – Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Diabetes kann es zu einem Ungleichgewicht der Bakterien im Darm kommen.

Unsere Verdauungsenzyme halten das gesunde Verdauungssystem aufrecht und schränken zugleich die Aktivität der „schlechten“ Bakterien ein. Fehlen aber „gute“ Bakterien, wie z.B. Laktobakterien, wird die Nahrung nicht richtig verdaut. Der Darm beginnt saure Schadstoffe zu produzieren, die unsere Darmschleimhaut und die Darmwände angreifen. Dadurch gelangen Giftstoffe ins Blut und der Körper übersäuert. Diese Übersäuerung ist die Folge einer Ablagerung der Giftstoffe im Muskel-, Binde- und im Fettgewebe. Bleibt dies unbehandelt, kommt es über einen längeren Zeitraum zu chronischen Entzündungsvorgängen im Körper, die sich zum Beispiel mit Müdigkeit, Migräne und häufigen Infekten zeigen.

Was ist eine Darmsanierung?

Unter einer Darmsanierung versteht man den Wiederaufbau der ausgewogenen Darmflora. Eine Darmsanierung besteht aus zwei Schritten: Zum einem die Darmreinigung, bei der der Darm von Giftstoffen und Schlacken befreit wird. Im zweiten Schritt durch die sog. Symbioselenkung, bei der dem Darm gezielt „gute“ Bakterien zugeführt werden und somit die Darmflora wieder hergestellt wird. Dies macht aber nur Sinn, wenn zuvor anhand einer Stuhluntersuchung festgestellt wurde, welche „guten“ Bakterien dem jeweiligen Patienten fehlen. Parallel zur Darmsanierung ist es wichtig das Säure-Basen Gleichgewicht wieder herzustellen und auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Eine Darmsanierung ist bei folgenden Beschwerden anzuraten:

  • Verstopfung / Durchfall/ Blähungen
  • Reizdarm
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Ständige Infekte
  • Kopfschmerzen
  • Arthrose / Rheumatische Beschwerden
  • Müdigkeit / Schwäche

Die Aufzählung ist nicht vollständig, es müssen bei jedem individuell die Ursachen gefunden und behandelt werden. Ob eine Darmsanierung nötig und sinnvoll ist, kann anhand eines ausführlichen Gesprächs und vor allem durch Labordiagnostik (Stuhlprobe) abgeklärt werden. In meiner Praxis werden wir Ihre persönliche Situation besprechen und ein darauf abgestimmtes Konzept für eine Darmsanierung erstellen

Kommentare sind geschlossen.